Mietrecht

 

Abmahnung

Die Abmahnung dient dem Zweck, dass der Vermieter den Mieter auf ein vermeintliches Fehlverhalten im Rahmen des Mietvertrages aufmerksam machen will. Wiederholt der Mieter sein Fehlverhalten, kann der Vermieter das Mietverhältnis aufkündigen. Doch nicht jede Abmahnung des Vermieters ist rechtmäßig.

Der Mieter sollte, sofern er sich einer Abmahnung ausgesetzt sieht unbedingt Ruhe bewahren und unsere anwaltliche Beratung in Anspruch nehmen. Der Vermieter sollte darauf achten, dass die von ihm angefertigte Abmahnung hinreichend bestimmt die vorgeworfene Verfehlung beschreibt.

Wir beraten Sie gerne fachkundig und effizient zum Thema mietrechtliche Abmahnung.

Betriebskosten

Betriebskosten und deren Abrechnung stellen einen der Hauptstreitpunkte im Rahmen eines Mietverhältnisses dar. Im Ergebnis legt der Vermieter durch den Mieter verbrauchte Kosten u.a. der Heizung, des Wassers und der Versicherung um. Hierbei gibt zunächst der Mietvertrag Auskunft über Art und Umfang dieser Umlage. Vielfach sind Vermieter bei der Umlage dieser Kosten unbedarft, bereits ist die zu Grunde liegende Betriebskostenabrechnung in Ansehung der BGH Rechtsprechung unwirksam. Mieter unterstellen Ihrem Vermieter, gerade im Fall einer Nachzahlung aus der Betriebskostenabrechnung, Fehler im Rahmen der Anfertigung der Betriebskostenabrechnung.

Gerne überprüfen wir Ihre Betriebskostenabrechnung fachkundig und effizient.

Eigentümerwechsel

Im Falle eines Eigentümerwechsels besteht bei vielen Mietern die Befürchtung einer Kündigung des Mietverhältnisses oder der Anpassung der Miete. Grundsätzlich wird das Mietverhältnis zwischen dem Mieter und dem Erwerber der Immobilie fortgesetzt. Auch eine Anpassung der Miete ist für den Erwerber nicht ohne Weiteres möglich.

Gerne beraten wir Sie im Rahmen eines Eigentümerwechsels fachkundig und effizient.

Kündigung

Eine Kündigung des Mietverhältnisses stellt für den Mieter zunächst einen erheblichen Einschnitt in sein Leben dar: Er muss seinen Lebensmittelpunkt aufgeben. Jedoch ist nicht jede Kündigung des Vermieters wirksam. Insbesondere muss der Vermieter einen wichtigen Grund für die Kündigung haben. Dies kann u.a. Zahlungsverzug oder der bekannte Eigenbedarf sein.

Gleichwohl ist nicht jede Kündigung des Vermieters berechtigt. Insbesondere kann der Mieter die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen, wenn ihm die Beendigung des Mietverhältnisses unzumutbar ist.

Wir beraten Sie gerne fachkundig und effizient zu allen Fragen die Kündigung betreffend.

Mieterhöhung

Grundsätzlich schuldet der Mieter die mietvertragliche vereinbarte Miete meistens bis zum 3. Werktag eines jeden Monates im Voraus. Der Vermieter kann die Miete nur in besonderen Konstellationen nachträglich erhöhen, bspw. bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete oder nach einer Modernisierung.

Der Gesetzgeber stellt an die Durchführung dieser Erhöhung erhebliche Anforderungen. Sofern diese nicht eingehalten werden, ist eine Erhöhung unwirksam.

Gerne beraten wir Sie sowohl in der Durchsetzung, als auch in der Abwehr einer Mieterhöhung.

Mietmangel/ Minderung

Ein weiterer Hauptstreitpunkt zwischen den Partien des Mietvertrages. Vertraglich schuldet der Vermieter die mangelfreie Überlassung der Mietsache an den Mieter. Treten nun während der Mietdauer Mängel an der Mietsache auf, stellt sich die Frage, wer für deren Beseitigung verantwortlich ist. In jedem Fall muss der Mieter dem Vermieter diesen Mangel anzeigen und ihn zur Beseitigung auffordern.

Sofern sich ein erheblicher Mangel zeigt, ist der Mieter berechtigt, den vereinbarten Mietzins zu mindern. Entscheidend hierfür ist, dass der Vermieter für die Beseitigung des Mangels verantwortlich ist. Hierüber entbrennen vielfach Auseinandersetzungen zwischen den Mietvertragsparteien.

Die Höhe dieser Minderung ist in Ansehung der Rechtsprechung einzelfallabhängig.

Egal ob auf Seiten des Mieters, oder auf Seiten des Vermieters beraten wir Sie fachkundig und effizient im Falle eines Mietmangels.

Mietsicherheit (Kaution)

Bereits bei Abschluss des Mietvertrages vereinbaren die Parteien oftmals, dass der Mieter sich verpflichtet, eine Kaution/ Mietsicherheit an den Vermieter zu zahlen. Diese hat den Zweck, dass der Vermieter für Beschädigungen an der Mietsache, die der Mieter während der Mietdauer verursacht, abgesichert ist. Diese Mietsicherheit kann in Form einer Bürgschaft, eines Sparbuches oder als Zahlbetrag erbracht werden. Der Vermieter ist verpflichtet, diese getrennt von seinem Vermögen treuhänderisch zu verwahren und möglichst gewinnbringend für den Mieter anzulegen.

Nach Beendigung des Mietverhältnisses ist die Mietsicherheit spätestens nach sechs Monaten an den Mieter zurück zu gewähren. In vielen Fällen zahlen Vermieter diese Kaution gar nicht, oder nur nach Abzügen an den Mieter zurück, für die dieser nicht einstandspflichtig ist. Der Mieter beharrt auf der Auszahlung der geleisteten Mietsicherheit in voller Höhe, auch wenn er während der Mietzeit Beschädigungen an der Mietsache verursacht hat.

Gerne beraten wir Sie fachkundig und effizient zu allen Fragen die Mietsicherheit betreffend.

Mietvertrag (Wohnraum/ Gewerbe)

Bereits bei Abschluss eines Mietvertrages empfiehlt es sich, anwaltliche Beratung in Anspruch zu nehmen. In einem persönlichen Gespräch kann über Klauseln eines Mietvertrages aufgeklärt werden, um im Streitfall böse Überraschungen zu vermeiden. Dies gilt sowohl für den Abschluss von Wohnraum-, als auch für den Abschluss eines Gewerberaummietverhältnisses.

Sofern Sie den Abschluss eines Mietvertrages beabsichtigen beraten wir Sie gerne, oder setzen einen Mietvertrag für Sie auf, der Ihren Interessen am besten gerecht wird.

Räumung

Wenn das Mietverhältnis wirksam gekündigt wurde, ist der Mieter verpflichtet, die Mietsache geräumt an den Vermieter zurückzugeben. Sofern er dieser Verpflichtung nicht nachkommt, kann der Vermieter die Räumung gerichtlich durchsetzen.

Wir beraten Sie gerne fachkundig und effizient zu allen Fragen einer Räumung.

Schimmel

Aufgrund von energieeffizienten Wohnraummodernisierungen kommt es vermehrt zu Schimmelbildungen. Es stellt sich grundsätzlich die Frage, wer für den Schimmelbefall verantwortlich ist, da nicht auszuschließen ist, dass dieser auch durch ein falsches Nutzverhalten des Mieters entsteht. Schimmelbefall von Wohnraum kann, sofern sich der Mieter diesem über einen längeren Zeitraum ausgesetzt sieht, chronische Atemwegskrankheiten oder Allergien bedingen.

Schimmelbefall stellt deshalb einen Mietmangel dar und berechtigt, sofern dieser bauseits bedingt ist, den Mieter zur Minderung der Miete. Sollte der Vermieter diesem Mangel nicht abhelfen, können ggf. Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden.

Sollte Ihre Wohnung von Schimmel befallen sein, zeigen Sie dies umgehend Ihrem Vermieter an und kontaktieren Sie uns hiernach.

Zu allen Fragen des Schimmelbefalles beraten wie Sie gerne fachkundig und effizient.

Schönheitsreparaturen

In den letzten Jahren hat sich die Instanzenrechtsprechung sehr intensiv mit dem Thema Schönheitsreparaturen befasst. Begrifflich werden hiermit Reparaturen gemeint, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache in Form von Verschleiß auftreten. Grundsätzlich ist für diese Reparaturen der Vermieter einstandspflichtig. Vielfach finden sich in Mietverträgen über Wohnraum Klauseln, diese Pflicht zur Durchführung dieser Reparaturen auf den Mieter abwälzen. In Ansehung der Rechtsprechung in den letzten Jahren, sind viele dieser Formularklauseln unwirksam, der Mieter somit nicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen oder deren Kostentragung verpflichtet.

Zu allen Fragen der Schönheitsreparaturen beraten wir Sie gerne fachkundig und effizient.

Untermiete

In Zeiten von AirBNB und Student- WGs stellt die Untervermietung einen aktuellen Teil des Mietrechtes dar. Wer außer dem Mieter darf sich für welchen Zeitraum in der Mietsache aufhalten? Ab welchem Zeitpunkt ist der Mieter zur Zahlung von erhöhten Betriebskosten verpflichtet? Ab wann darf der Vermieter das Mietverhältnis kündigen?

All diese Fragen beantworten wir Ihnen gerne fachkundig und effizient in einem persönlichen Gespräch.