Betreuungsrecht

 

Allgemeines Betreuungsrecht

Unter Betreuungsrecht (früher Vormundschaftsrecht) wird allgemein verstanden, dass ein Teil des Lebens einer Person, die aufgrund psychischer Krankheit oder körperliche, geistigen oder seelischen Behinderung nicht in der Lage ist, diesen selbstständig wahrzunehmen, von einem Dritten ausgeübt werden. Das Prinzip der Betreuung besteht darin dem Betroffenen zu helfen, jedoch seine verblieben Fähigkeit zur Selbstbestimmung zu achten und zu respektieren.

Das Betreuungsrecht stellt auch einen Tätigkeitsschwerpunkt der Kanzlei dar. Wir verfügen über langjährige Erfahrung als Berufsbetreuer, und arbeiten eng mit den Betreuten, deren Angehörigen und der Betreuungsbehörde zusammen.

Darüber hinaus vertreten wir bei (zu Unrecht) eingeleiteten Betreuungsverfahren die Betroffenen selbst sowie Angehörige und Beteiligte. Bei vorsätzlich eingeleiteten Betreuungsverfahren prüfen wir Schadensersatzansprüche gegen den Initiator.

Daneben sind wir als Ergänzungspfleger und Kontrollbetreuer bei rechtlich komplizierten Betreuungsfällen tätig.

Vorsorgevollmachten

Mit einer Vorsorgevollmacht bevollmächtigt eine Person einen Dritten im Falle einer Notsituation, bestimmte Aufgaben für diesen wahrzunehmen. Auch die Vorsorgevollmacht dient der Unterstützung erwachsener Menschen, die aufgrund psychischer Krankheit oder einer körperliche, geistigen oder seelischen Behinderung nicht in der Lage sind, ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise selbst zu regeln.

Sofern eine Vorsorgevollmacht erteilt wurde, ist die Betreuung durch einen gerichtlich bestellten Betreuer nicht erforderlich.

Auch im Rahmen der Erstellung einer Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung oder in dessen Ausübung beraten wir Sie gerne.